Kinderfüße

Die Füße der kleinen Menschen sind nicht zu vergleichen mit Erwachsenenfüßen. Bei Kleinkindern ist das Fußskelett weich und verformbar. Sie reagieren auf Druck relativ schmerzunempfindlich, da sich das Nervensystem und die Empfindlichkeit erst noch entwickeln. Bei der Geburt haben Füße noch nicht ihre endgültige Form. Die Füße von kleinen Kindern sind deswegen so gut formbar, da das knöcherne Fußskelett zunächst noch großteils knorpelig angelegt ist. Der Knorpel wird im Laufe der Jahre durch Knochengewebe ersetzt. Dieser Vorgang beginnt bereits im Mutterleib und ist erst im Jugendalter abgeschlossen.

Wenn die Kleinen sich zum ersten Mal auf Ihre Füßchen stellen und anfangen zu laufen, machen Sie das häufig auf den Zehenspitzen. Das ist normal und Sie sollten nicht eingreifen. Am Anfang haben die Kinder häufig O-Beine, danach auch mal X-Beine, doch ungefähr mit dem 6./7. Lebensjahr sollten die Beine gerade sein. Danach wachsen sich die Beine nicht unbedingt von alleine gerade zurecht.

Kinderfußschule

Ca. 97% der Füße sind bei Geburt gesund. Doch bereits im Grundschulalter haben viele Kinder Fußprobleme. Knick-, Senk- und Spreizfüße sind an der Tagesordung. Diese werden meistens nicht aktiv behandelt, sondern nur mit Einlagen versehen (meistens Einlagen für immer!). Das Ergebnis sind häufig Erwachsenenfüße, die schlimme Fehlstellungen entwickelt haben. Und nicht selten können diese Füße nicht mehr richtig im Alltag belastet werden.

 

Damit Ihr Kind seine gesunden Füße behält bzw. wiedererlangt, biete ich ab Herbst 2017 auch eine Kinderfußschule an. In Einzelstunden oder Gruppen lernen die Kleinen und die Großen spielerisch was zu tun ist, damit die Füße uns ein Leben lang schmerzfrei durchs Leben tragen. Wer sich vorab informieren möchte, wird hier fündig: https://www.thieme.de/de/gesundheit/spiraldynamik-kinderfuesse-48481.htm